Schrift kleiner Schrift größer

 

Demnächst im Frauenfilm

Die Verlegerin

Dienstag, 3. September 2019
19.00 Uhr

Saalbau Lichtspiele
Rodgau-Jügesheim

 

 

 

 

Magistrat

Vorstellung der sozialdemokratischen Mitglieder des Rodgauer Magistrats.

 

Jürgen Hoffmann - Bürgermeister

Jürgen Hoffmann ist ein echter Rodgauer. Geboren 1961 in Weiskirchen, verbrachte er in Rodgau nicht nur seine Kindheit und seine Jugend, er ging auch hier zur Schule. Hoffmann ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne aus erster Ehe.

Nach dem Besuch der Realschule, die er mit der Mittleren Reife abschloss, startete er sein Berufsleben bei der Landesfinanzverwaltung Hessen, parallel dazu erwarb er am Abendgymnasium in Offenbach die Fachhochschulreife. Seine Berufsausbildung schloss Hoffmann 1982 mit dem Diplom eines Finanzfachwirts ab und arbeitete insgesamt zwölf Jahre in unterschiedlichen Bereichen der Finanzverwaltung. Danach erweiterte er seine berufliche Erfahrung dadurch, dass er für 10 Jahre die Leitung der Stadtwerke Rodgau übernahm. Er nutzte die Zeit, den jungen Betrieb weiter auszubauen und ökologisch auszurichten. Anschließend wechselte er als Geschäftsführer zur Kreis-Verkehrs-Gesellschaft Offenbach. Er leitete den Betrieb, bis er das Bürgermeisteramt in Rodgau übernahm.

Christlich geprägt, setzte sich Jürgen Hoffmann bereits früh für die Gesellschaft und seine Mitmenschen ein. Daraus erwuchs der Wunsch, sich auch politisch zu engagieren. Deshalb trat er 1984 in die SPD ein und übernahm schon bald unterschiedliche Vorstandsämter. In der Zeit von 1989 bis 1991 arbeitete er zunächst als Stadtverordneter und von 2006 bis 2010 als Stadtrat ehrenamtlich im Dienste Rodgaus. Am 28. Mai 2010 wurde er als Bürgermeister seiner Heimatstadt in sein Amt eingeführt.

Unter seiner Regie entwickelte sich Rodgau zu einer Stadt, deren Attraktivität für junge Familien beispielhaft ist. Er steigerte durch gezielte Personalentwicklung und eine Strukturreform die Effizienz der Verwaltung, löste die seit Jahren angehäuften Probleme, stärkte die Finanzkraft der Stadt, investierte profitabel und sorgte für neue Arbeitsplätze. Es entstanden neue Baugebiete, Seniorenwohnungen und in Dudenhofen ein neues Industriegebiet. Er sorgte dafür, dass sich die Zusammenarbeit der Stadtteile verbesserte und baute ein Flüchtlingsnetzwerk auf. Insgesamt erlebte die Stadt einen kräftigen Aufschwung.

In seiner Freizeit reist Hoffmann sehr gern und ist leidenschaftlicher Sporttaucher. Seine Verbundenheit mit der Stadt Rodgau und dass ihr Wohl ihm sehr am Herzen liegt, zeigt auch seine Mitarbeit in vielen Vereinen.

 

Wolfram Neumann - ehrenamtlicher Stadtrat

Geboren wurde ich am 11.8.1954 in Bielefeld. Hier habe ich auch das Abitur gemacht und das Jurastudium abgeschlossen. Tätig bin ich heute als Versicherungsjurist und Rechtsanwalt. Verheiratet bin ich mit Renate Neumann, die zwei erwachsene Kinder mit in unsere Ehe brachte und die uns bereits zu Großeltern machten. Zum Hausstand gehört ferner unsere Katze Maja. Ich bin ein großer Katzenfan. Ein weiteres großes Hobby von mir ist das Briefmarkensammeln. Außerdem bin ich Vorsitzender der Schachfreunde Heusenstamm und Mitglied in der ersten Mannschaft, die in der Bezirksliga Main Vogelsberg spielt. Weiterhin lese ich sehr gern historische Abhandlungen, insbesondere Biografien mit Schwerpunkt Mittelalter und auch neuere deutsche Geschichte. Politisch interessiert war ich seit den Tagen Willy Brandts und seiner neuen Ostpolitik, die mich überzeugte. Zur SPD kam ich aber erst 1983 in Rodgau, bis 1993 war ich im Ortsverein Dudenhofen im Vorstand aktiv, davon fünf Jahre als Vorsitzender - von 1985 bis 1990. Von 1989 bis 1993 war außerdem ich im Ortsbeirat Dudenhofen Sprecher der SPD. Ende 1989 rückte ich in die Stadtverordnetenversammlung nach. Zunächst war ich Mitglied im Sport- und Kulturausschuß, danach bis zur kürzlichen Auflösung im Jugend- und Sozialausschuß, dessen Vorsitzender ich seit 2001 war. Seit März 2010 bin ich Mitglied im Haupt- und Finanzausschuß. Schwerpunkt meiner politischen Arbeit wird die Sozialpolitik bleiben, daneben richtet sich aber vermehrt mein Blick auf eine Verbesserung der finanziellen Lage unserer Stadt.

 

Edgar Ott - ehrenamtlicher Stadtrat

Geboren wurde ich 1950 in Obertshausen, bin seit 1973 verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Nach meiner Ausbildung in der Kreisverwaltung Offenbach und meinem Abschluss als Diplom-Verwaltungwirt bin ich im Wesentlichen mit der Prüfung von kommunalen Jahresabschlüssen beschäftigt. Im Rahmen der Betätigungsprüfung beschäftige ich mich sehr gerne mit Abschlüssen von Kapitalgesellschaften und deren steuerlichen Querverbünden. Meine politische Neigung wurde bereits durch mein Elternhaus geprägt. Mit dem Ergebnis, dass ich nun schon seit mehr als 40 Jahren als Sozialdemokrat mit der SPD verbunden bin. Am Wochenende gehe ich gerne zu sportlichen Veranstaltungen oder bin selbst noch – soweit es die Gesundheit erlaubt – sportlich tätig. Sehr viel Freude habe ich am Skifahren und mag den persönlich menschlichen Kontakt in Gruppen und Vereinen. Besonders werde ich mich dafür einsetzen, dass die Interessengemeinschaft der Ortsvereine neue Aufgaben im Rahmen einer Art „Freizeitagentur“ wahrnimmt. Ich möchte erreichen, dass junge Menschen dadurch gezielt angesprochen und motiviert werden, sich in Vereinen zu engagieren. Es ist mir wichtig, dass sie nicht alleine gelassen werden, sondern entsprechend ihrer Entwicklung begleitet und entsprechend ihrer Fähigkeiten und Neigungen Angebote gemacht bekommen. Mit diesem Vorgehen möchte ich auch versuchen, das Nachwuchsproblem, das wir in den Vereinen haben, zu lösen.