Schrift kleiner Schrift größer

 

Demnächst im Frauenfilm

 

SPD-Ortsverein Rodgau

Die Kirchtürme werden kleiner, die Gemeinsamkeiten größer - mit der SPD kommt Rodgau voran und bietet unseren Kindern eine gute Zukunft
_______________________________________________________________________________________
 
Herzlich willkommen bei den Rodgauer Sozialdemokraten

 

 
 

OrtsvereineFrühlingsempfang des SPD-Ortsvereins Rodgau

Gastredner Ralf Stegner: Politik für die Menschen

Begrüßung von Ralf Stegner, dem Gastredner des Frühlingsempfangs der Rodgauer Sozialdemokraten. Von links nach rechts: Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Ralf Stegner, stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, Ralf Kunert, SPD-Unterbezirksvorsitzender und Jürgen Kaiser, Vorsitzender des Rodgauer SPD-Ortsvereins.

Trotz des regnerischen Wetters waren viele Rodgauerinnen und Rodgauer der Einladung der Rodgauer Sozialdemokraten am Sonntagnachmittag gefolgt und hatten sich im Saal des Bürgerhauses in Weiskirchen versammelt. Willkommen geheißen wurden sie vom Ortsvereinsvorsitzenden Jürgen Kaiser. Besonders, so Kaiser, freue er sich, Ralf Stegner als Gastredner begrüßen zu können.

Ralf Stegner bei seinem Vortrag auf dem Frühlingsempfang des Rodgauer SPD-Ortsvereins.

Stegner warb dafür, bei der Europawahl das Erreichte durch eine hohe Wahlbeteiligung zu würdigen und Europa nicht den Populisten und Nationalisten zu überlassen. Er machte deutlich, dass die Sozialdemokratie sich besonders für eine soziale Integration, für Verbesserungen der Arbeitssituation und der Lebensverhältnisse einsetze. Ein fairerer Umgang miteinander und eine engere Zusammenarbeit führe zu mehr Effizienz und damit zu mehr Wohlstand in Europa, stärke aber auch das Gewicht und Ansehen der Europäischen Union.

Weiterhin wies er daraufhin, dass es die SPD sei, die Antworten darauf gäbe, wie der Sozialstaat der Zukunft aussähe. Priorität habe es, Menschen in Arbeit zu bringen. Dabei ginge die SPD den Weg Arbeit und Umwelt zusammenzudenken und die Digitalisierung auch als Chance für neue Arbeitsmodelle zu nutzen. Es gehe darum, mit Qualifizierung die technologischen Veränderungen zu begleiten und es sei den Sozialdemokraten besonders wichtig, alle Bildungsgebühren abzuschaffen. Die SPD stehe auch mit der Grundrente an der Seite der Menschen. Wer lange gearbeitet habe, solle auch von seiner Rente auskömmlich leben können. Wie bei der Mütterrente bestünde ein Recht auf diese Leistung, und es gäbe keine Bedürftigkeitsprüfung. Finanzieren ließe sich das alles über höhere Steuern für Reiche, die Abschaffung des Steuerbetrugs, die Schließung von Steuerschlupflöchern und eine gerechte Besteuerung internationaler Digitalkonzerne. Außerdem gäbe es Einsparpotenziale beispielweise, wenn der Soli nicht für alle, sondern nur für die Superreichen abgeschafft würde, oder wenn man auf den Bau eines Flugzeugträgers verzichte.

Er wies auf die Bedeutung des Klimaschutzes hin. Mit Blick auf den Dieselskandal vertrete die SPD die  Regel: „Wer betrügt zahlt“. Es sei teilweise auch schon viel erreicht, so decke beispielsweise Schleswig-Holstein bereits seinen Strom zu einhundert Prozent aus erneuerbaren Energien. Es ginge beim Klimaschutz aber auch um die Bekämpfung von Fluchtursachen. Wo sollen die Menschen hin, wenn wir ihnen ihre Lebensgrundlagen rauben. Es sei daher außerdem wichtig, ihre Lebensbedingungen durch Handel mit fairen Produkten zu verbessern und keine Waffen in Kriegsgebiete zu liefern.

Stegner beendete seine Rede mit einer Ermunterung der Politiker vor Ort, die viel besser seien als ihr Ruf, die ihre Freizeit opferten, um das Leben der Menschen besser zu machen.

Kaiser dankt Stegner für seinen Vortrag und überreicht ihm ein Gastgeschenk.

Stegner erhielt viel und begeisterten Applaus für seinen Beitrag. Jürgen Kaiser dankte ihm für seinen Vortrag und verabschiedete ihn mit einem Gastgeschenk. Danach blieb noch ausreichend Zeit sich gegenseitig und mit dem Gast zu unterhalten. Umrahmt wurde die Veranstaltung mit fetziger Musik der Trompeter der Band Doppel-(S)-Pass der Sportvereinigung Weiskirchen 1093 e.V..

 

 

 

 

Veröffentlicht am 18.03.2019

 

OrtsvereineTraditionelles Heringsessen der Rodgauer SPD

Aschermittwoch im Zeichen von Europa

Im Saal der SGH-Gaststätte in Hainhausen trafen sich am Aschermittwoch die Rodgauer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit ihren Gästen zum traditionellen Heringsessen. Begrüßt wurden sie von Ralf Kunert, dem SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Rodgauer Fraktionsvorsitzenden. Er freue sich, über den Zuspruch und dass es gelungen sei, Anna Kristina Tanev, die SPD-Kandidatin für die Europawahl am 26. Mai als Gastrednerin zu gewinnen.

Anna Kristina Tanev, SPD-Kandidatin für die Europawahl, bei ihrer Rede beim Heringsessen der SPD-Rodgau.

Die Antwort auf die Frage, wie die SPD in Zukunft Frieden, Wohlstand und Sicherheit garantieren will, ist ein soziales und vor allem solidarisches Europa. In einer engagierten Rede machte Tanev deutlich, wie sie in den Bereichen Bildung, Klimaschutz und Integration diese Ziele der SPD unterstützen möchte. Sie wies darauf hin, dass es wichtig sei, für Freizügigkeit und freie Wahl des Arbeitsplatzes vergleichbare Bildungsabschlüsse herzustellen. Es sei ihr ein Anliegen, dass dies insgesamt zu einer Verbesserung von Bildungsstandards beitrage.

„Wir sind die einzige Generation, die die Folgen der Klimaveränderungen erkennt und ein Zeitfenster besitzt, sie einzudämmen“, so Tanev. Dies bedeute, in den Bereichen der Energiegewinnung und -verwendung wie auch der Mobilität schnell und radikal umzudenken. Eine Verlagerung der Umweltbelastungen darf dabei nicht toleriert werden, deshalb müsse in Europa gemeinsam gehandelt werden.

Der Verführung durch die Rechtspopulisten sei gemeinsam durch Aufklärung entgegenzutreten. Dazu sei deutlich zu machen, welche Vorteile und Chancen die Europäische Union für jeden einzelnen Bürger besäße. Um Fremdheit und Vorteile abzubauen und das gemeinsame Verständnis für einander zu verbessern, wolle sie sich dafür einsetzen, Schüler- und Studentenaustausche zu fördern und zu intensivieren. Sie beendete ihre Rede mit dem Appell, die Wahl ernst zu nehmen, zur Wahl zu gehen und sie bei ihrem Einsatz für Europa zu unterstützen.

Kunert dankt Anna Kristina Tanev für ihren Vortrag, wünscht ihr viel Erfolg und sichert ihr die Unterstützung des Ortsvereins im Wahlkampf zu.

Mit ihrer Rede erreichte sie das Publikum, erhielt viel Applaus und aufmunternden Zuspruch. Kunert dankte ihr für ihre eindringlichen Worte und versprach, dass sie sich auf die Unterstützung des SPD-Ortsvereins Rodgau im Wahlkampf verlassen könne.

Begrüßung des Neumitglieds Janika Martin und Überreichung des Parteibuchs durch Ralf Kunert, den Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks.

Weiterhin nutzte er die Gelegenheit, Janika Martin als neues Mitglied der SPD zu begrüßen und ihr das Parteibuch zu überreichen. Ihr Eintritt in die Partei zeige, dass die SPD auch in schwierigen Zeiten für junge Menschen noch von Interesse sei.

Danach war beim Genuss des ausgezeichneten Herings reichlich Gelegenheit, sich über die Rede der Kandidatin und weitere Themen in gemütlicher Runde gemeinsam zu unterhalten.

 

Veröffentlicht am 08.03.2019

 

OrtsvereineRODGAUER SPD-SENIOREN-AUSFLUG 2 0 1 8

 

Glücklich und zufrieden waren ca. 50 Rodgauer „Jungsenioren“ als sie gesund und munter wieder zu Hause waren. Mussten sie doch den Otzberg erklimmen. Zur Belohnung gab es Kaffee & Kuchen „aber bitte mit Sahne“.

 

 

Die „Weininsel Groß-Umstadt“ war dann sehr leicht zu bewältigen, da der Bus der Firma Hain die Mitreisenden bis zum Eingang des Weingutes Brücke Ohl brachte. Der Chef des Hauses – Herr Willi Diel – präsentiert höchst persönlich eine Auswahl seiner edlen Tropfen. Etwas beschwingt und unter den kritischen Augen von Dirigent Manus kam auch der gemeinsame Gesang nicht zu kurz.

 

 

Zum Abschluss hatte Reiseleiter Edgar Ott und seine charmante Assistentin Gertrud Ott im Restaurant Brücke Ohl für die „Jungsenioren“ reserviert.

 

Bei der Verabschiedung spielte die Chefin des Hauses auf dem Klavier „Muss i denn…“, so dass auf der kurzen Heimfahrt große Zufriedenheit herrschte.

Veröffentlicht am 07.03.2019

 

OrtsvereineWinterwanderung der SPD Rodgau

Mit ausführlichen kommunalpolitischen Informationen und Hinweisen auf unsere teils unerkannte Natur, sowie Einblicke in weitere Planungen wanderten die Genossen durch  den Rollwald und die angrenzende Gemarkung und Baugebiete. Dabei kamen sowohl historischen Ereignisse (z.B.Lager Rollwald) wie auch aktuelle Planungen zur Sprache. Die fachkundige Leitung der Tour übernahmen unser Ex-Landrat Josef Lach und unser Bürgermeister Jürgen Hoffmann. 

Der obligatorische Imbiss unterwegs wurde in der Nabu-Hütte im Rollwald eingenommen. Zum fröhlichen Informations- und Erfahrungsaustausch trafen später weitere Mitglieder des Ortsvereins auf die muntere Wandergruppe im Restaurant Olympia. Alle freuten sich darüber, den grauen Wintersonntag durch Aktivität und Geselligkeit erhellt zu haben.

Veröffentlicht am 04.02.2019

 

OrtsvereineSPD Rodgau im Flughafen Frankfurt

 

Die letzte Kultour des SPD-Ortsvereins Rodgau im Jahr 2018 führte 23 RodgauerInnen zum Frankfurter Flughafen.

 

Nach zunächst umfangreicher Information durch einen Fraportreferenten wurden die TeilnehmerInnen auf die anschließende Busfahrt quer über den Flughafen u.a. zur Baustelle des neuen Terminal 3 vorbereitet (s. Foto). Alle waren sehr beeindruckt von den Dimensionen und der Bedeutung des Flughafens für die Zukunft der Region Rhein-Main, für Hessen und auch für Deutschland, besonderes hinsichtlich der internationalen Konkurrenz wie z.B. Saudi-Arabien und China.

 

Auch die vom Flughafen ausgehenden Belastungen und Beeinträchtigungen wurden offen angesprochen und diskutiert.

 

Die Tour endete wie immer mit einem gemütlichen Beisammensein, dieses Mal auf Einladung der Fraport im eigenen Restaurant.

Veröffentlicht am 14.01.2019

 

RSS-Nachrichtenticker