Schrift kleiner Schrift größer

 

Demnächst im Frauenfilm

 

SPD-Ortsverein Rodgau

Die Kirchtürme werden kleiner, die Gemeinsamkeiten größer - mit der SPD kommt Rodgau voran und bietet unseren Kindern eine gute Zukunft
_______________________________________________________________________________________
 
Herzlich willkommen bei den Rodgauer Sozialdemokraten

 

 
 

OrtsvereineJahreshauptversammlung der Rodgauer Sozialdemokraten

SPD Rodgau wählt neuen Vorstand und diskutiert über Zukunft der Arbeit

In der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins-Rodgau am Mittwoch, den 05. Juni, wurde turnusmäßig ein neuer Vorstand gewählt. Neben erfahrenen Mitgliedern werden im nächsten Vorstand auch einige neue Personen vertreten sein. Als Vorsitzender wurde Jürgen Kaiser in seinem Amt bestätigt. Ihm stehen als Stellvertreterin Jutta Dahinten und als Stellvertreter Ralf Kunert zur Seite. Als dritter Stellvertreter wurde Felix Deister gewählt. Er tritt an die Stelle von Gisela Schmalenbach, die den Vorstand verlässt. Als Kassiererin wurde Ute Seib wiedergewählt, ebenso wie für das Amt der Schriftführerin Patricia Knoll und als Pressesprecher Reinhard Seyer. Als Beisitzer komplettieren den Vorstand: Günter Knoll, Janika Martin, Kevin Massoth, Monika Przibilla, Thomas Przibilla, Yannik Roth, Melina Taylor, Christos Tousis und Stefan Vogler.

Jürgen Kaiser verabschiedete Frau Schmalenbach mit einem Dank für ihre langjährige Mitarbeit und bedauert ihr Ausscheiden. In seinem Bericht wies er darauf hin, dass der Ortsverein im vergangenen Jahr gut zusammengearbeitet, viele Feste organisiert und sich im Europawahlkampf tatkräftig engagiert habe. Er dankt allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz und wünscht sich, dass sie auch weiterhin ihre Partei in Rodgau unterstützen. Er gab einen kurzen Rückblick auf die Landtagswahl im Herbst, auf die Veranstaltungen im Frühjahr und die Europawahl, um dann einen Ausblick auf das kommende Jahr zu geben. „Wichtig isti es für uns, als kommunale SPD, die Wünsche der Rodgauer wahrzunehmen und auf sie mit sozialdemokratischen Angeboten zu reagieren“, so Kaiser.

Im Bezug auf die politische Arbeit im Stadtparlament blickt Ralf Kunert auf eine erfolgreiche Periode zurück. Die Fraktion ist geschlossen und steht solidarisch zusammen. Sie arbeitet im Rahmen der Kooperation an der Umsetzung des SPD-Kommunalwahlprogramms. „Nach außen arbeitet die Kooperation ziemlich geräuschlos. Das heißt nicht“, so Kunert, „dass hinter den Kulissen nicht auch hart um Kompromisse gerungen würde. Solange die Arbeit aber geprägt sei von wechselseitigem Respekt und Vertrauen, sowie dem gemeinsamen Ziel, Rodgau voran zu bringen, gelinge es immer wieder, sich zu einigen. Vielleicht wäre es allerdings auch wissenswert für die Bürgerinnen und Bürger, wie auch für die Profilierung der Kooperationsparteien, mehr über die jeweiligen Konfliktlinien zu erfahren.“ Die Fraktion diskutiere zurzeit über das Mobilitätskonzept, die Stellplatzsatzung und weitere Zukunftsthemen.

Bürgermeister Hoffmann wies darauf hin, dass durch die positive Entwicklung Rodgaus die Bürgerinnen und Bürger zurzeit mit vielen Veränderungen konfrontiert werden. Ihnen die Scheu davor zu nehmen, ihnen die Bedeutung zu erklären und sie bei der Entwicklung mit zu nehmen, sieht er als eine zunehmend wichtiger werdende Aufgabe. Wichtig sei es, Widersprüche deutlich zu machen. So störe beispielsweise das etwas länger wachsende Grün an den Rändern, das die Einen sich wünschen, den Ordnungsinn der Anderen. In solchen Fälle gelte es, eine klare Position zu beziehen. Es sei eben nicht möglich, es allen Recht zu machen. Da in der Presse häufig nur auf die Probleme hingewiesen werde, gelte es die Widersprüche zu erläutern und mit Rückgrat Stellung zu beziehen. Er wies außerdem darauf hin, dass zurzeit ausreichend Kitas gebaut würden und damit der Engpass überwunden würde.

In der anschließenden Aussprache war Gelegenheit, sich zu der gegenwärtigen kritischen Situation der SPD gemeinsam auszutauschen und Überlegungen für die Zukunft anzustellen.

Abschließend wurde ausgiebig über ein Konzeptpapier zum Thema: „Zukunft der Arbeit“ beraten. Mit dem Thema wird der Ortsverein sich noch intensiver befassen. Geplant ist hierzu außerdem eine öffentliche Veranstaltung.

 

Veröffentlicht am 09.06.2019

 

OrtsvereineTraditionelles Familienfest der Rodgauer Sozialdemokraten am 1. Mai

Der SPD-Ortsverein Rodgau feierte auch in diesem Jahr am 1. Mai sein traditionelles Maifest. Viele Gäste waren gekommen und feierten zusammen mit dem SPD-Ortsverein Rodgau den Beginn des Frühlings. Die Mairede hielt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. In einer kämpferischen Rede verband er den Prozess der europäischen Einigung mit dem politischen Handeln in Rodgau. Beiden gemeinsam sei der Kompromiss, der für eine Einigung durch einen Ausgleich von unterschiedlichen Interessen sorge.

Fortschritt sei immer auch Veränderung, was in Rodgau besonders aufgrund der regen Bautätigkeit spürbar sei. Wohnen sei ein Grundrecht, so Hoffmann und deshalb sei es wichtig, im Sinn von sozialer Gerechtigkeit dem Wohnungsdruck durch eine Ausweitung des Angebots zu begegnen. Ein Kompromiss sei hierbei zwischen dem Flächenverbrauch und dem Bedarf nach erschwinglichem Wohnraum herzustellen.

Er wies aber auch auf die Bedeutung hin, die Europa für Frieden, Wohlstand und Sicherheit besitze. Dass dies allerdings nur dann so bliebe, wenn es gelänge, durch mehr soziale Gerechtigkeit für mehr Fairness und Einigkeit und Solidarität unter den Staaten zu sorgen. Dies sei ein besonderes Anliegen der Sozialdemokraten und daher plädiere er dafür, die demokratischen Kräfte zu stärken und am 26. Mai bei Europawahl die SPD unterstützen.

Ebenfalls anwesend war der SPD Bundestagsabgeordnete Jens Zimmer, der in seinem Bericht aus Berlin beschrieb, dass sich die SPD in der Koalition gut behaupte.

Es seien drei Millionen versicherungspflichtige neue Arbeitsplätze geschaffen worden und man erziele einen Beschäftigungsrekord nach dem anderen. Gerade habe man eine Erhöhung der Renten um drei Prozent beschlossen. Bezüglich Europa wies er auf das abschreckende Beispiel Großbritanniens hin. „Die Protagonisten des Austritts haben sich in die Büsche geschlagen, als sich zeigte, dass viele ihrer angekündigten Vorteile so nicht eintreffen würden,“ so Zimmermann. Der Brexit zeige, dass man Europa nicht den Unseriösen überlassen sollte. Die SPD schickt mit Katarina Barley eine hervorragende und erfahrene Politikerin ins Rennen, und er warb bei den Gästen um ihre Unterstützung. Ziel Barleys sei ein solidarisches Europa, das durch Zusammenhalt und Zusammenarbeit an Stärke gewinne und so auch in Zukunft erfolgreich sein könne.

Auch in diesem Jahr war für gute Unterhaltung und ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken gesorgt. Viel Zuspruch erhielten das Gegrillte und am Nachtmittag die Kuchentheke.

Zur guten Stimmung trug sowohl das ausgezeichnete Frühlingswetter bei wie auch die musikalische Unterhaltung durch das Duo “CaRo“.

 

 

 

Veröffentlicht am 02.05.2019

 

OrtsvereineEinladung zum Familienfest am 1. Mai

Traditionelles Familienfest der Rodgauer Sozialdemokraten am 1. Mai

Auch in diesem Jahr feiert der SPD-Ortsverein Rodgau am ersten Mai auf dem Puiseaux-Platz in Nieder-Roden sein Familienfest. Los geht’s um 11.00 Uhr. Die traditionelle Mairede hält in diesem Jahr Jürgen Hoffmann, Bürgermeister der Stadt Rodgau. Für das leibliche Wohl ist reichlich  gesorgt. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von „CaRo“."

Wir laden alle Rodgauerinnen und Rodgauer herzlich dazu ein, am 1. Mai gemeinsam mit uns den Frühling zu begrüßen.

Veröffentlicht am 26.04.2019

 

OrtsvereineFrühlingsempfang des SPD-Ortsvereins Rodgau

Gastredner Ralf Stegner: Politik für die Menschen

Begrüßung von Ralf Stegner, dem Gastredner des Frühlingsempfangs der Rodgauer Sozialdemokraten. Von links nach rechts: Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Ralf Stegner, stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, Ralf Kunert, SPD-Unterbezirksvorsitzender und Jürgen Kaiser, Vorsitzender des Rodgauer SPD-Ortsvereins.

Trotz des regnerischen Wetters waren viele Rodgauerinnen und Rodgauer der Einladung der Rodgauer Sozialdemokraten am Sonntagnachmittag gefolgt und hatten sich im Saal des Bürgerhauses in Weiskirchen versammelt. Willkommen geheißen wurden sie vom Ortsvereinsvorsitzenden Jürgen Kaiser. Besonders, so Kaiser, freue er sich, Ralf Stegner als Gastredner begrüßen zu können.

Ralf Stegner bei seinem Vortrag auf dem Frühlingsempfang des Rodgauer SPD-Ortsvereins.

Stegner warb dafür, bei der Europawahl das Erreichte durch eine hohe Wahlbeteiligung zu würdigen und Europa nicht den Populisten und Nationalisten zu überlassen. Er machte deutlich, dass die Sozialdemokratie sich besonders für eine soziale Integration, für Verbesserungen der Arbeitssituation und der Lebensverhältnisse einsetze. Ein fairerer Umgang miteinander und eine engere Zusammenarbeit führe zu mehr Effizienz und damit zu mehr Wohlstand in Europa, stärke aber auch das Gewicht und Ansehen der Europäischen Union.

Weiterhin wies er daraufhin, dass es die SPD sei, die Antworten darauf gäbe, wie der Sozialstaat der Zukunft aussähe. Priorität habe es, Menschen in Arbeit zu bringen. Dabei ginge die SPD den Weg Arbeit und Umwelt zusammenzudenken und die Digitalisierung auch als Chance für neue Arbeitsmodelle zu nutzen. Es gehe darum, mit Qualifizierung die technologischen Veränderungen zu begleiten und es sei den Sozialdemokraten besonders wichtig, alle Bildungsgebühren abzuschaffen. Die SPD stehe auch mit der Grundrente an der Seite der Menschen. Wer lange gearbeitet habe, solle auch von seiner Rente auskömmlich leben können. Wie bei der Mütterrente bestünde ein Recht auf diese Leistung, und es gäbe keine Bedürftigkeitsprüfung. Finanzieren ließe sich das alles über höhere Steuern für Reiche, die Abschaffung des Steuerbetrugs, die Schließung von Steuerschlupflöchern und eine gerechte Besteuerung internationaler Digitalkonzerne. Außerdem gäbe es Einsparpotenziale beispielweise, wenn der Soli nicht für alle, sondern nur für die Superreichen abgeschafft würde, oder wenn man auf den Bau eines Flugzeugträgers verzichte.

Er wies auf die Bedeutung des Klimaschutzes hin. Mit Blick auf den Dieselskandal vertrete die SPD die  Regel: „Wer betrügt zahlt“. Es sei teilweise auch schon viel erreicht, so decke beispielsweise Schleswig-Holstein bereits seinen Strom zu einhundert Prozent aus erneuerbaren Energien. Es ginge beim Klimaschutz aber auch um die Bekämpfung von Fluchtursachen. Wo sollen die Menschen hin, wenn wir ihnen ihre Lebensgrundlagen rauben. Es sei daher außerdem wichtig, ihre Lebensbedingungen durch Handel mit fairen Produkten zu verbessern und keine Waffen in Kriegsgebiete zu liefern.

Stegner beendete seine Rede mit einer Ermunterung der Politiker vor Ort, die viel besser seien als ihr Ruf, die ihre Freizeit opferten, um das Leben der Menschen besser zu machen.

Kaiser dankt Stegner für seinen Vortrag und überreicht ihm ein Gastgeschenk.

Stegner erhielt viel und begeisterten Applaus für seinen Beitrag. Jürgen Kaiser dankte ihm für seinen Vortrag und verabschiedete ihn mit einem Gastgeschenk. Danach blieb noch ausreichend Zeit sich gegenseitig und mit dem Gast zu unterhalten. Umrahmt wurde die Veranstaltung mit fetziger Musik der Trompeter der Band Doppel-(S)-Pass der Sportvereinigung Weiskirchen 1093 e.V..

 

 

 

 

Veröffentlicht am 18.03.2019

 

OrtsvereineTraditionelles Heringsessen der Rodgauer SPD

Aschermittwoch im Zeichen von Europa

Im Saal der SGH-Gaststätte in Hainhausen trafen sich am Aschermittwoch die Rodgauer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit ihren Gästen zum traditionellen Heringsessen. Begrüßt wurden sie von Ralf Kunert, dem SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Rodgauer Fraktionsvorsitzenden. Er freue sich, über den Zuspruch und dass es gelungen sei, Anna Kristina Tanev, die SPD-Kandidatin für die Europawahl am 26. Mai als Gastrednerin zu gewinnen.

Anna Kristina Tanev, SPD-Kandidatin für die Europawahl, bei ihrer Rede beim Heringsessen der SPD-Rodgau.

Die Antwort auf die Frage, wie die SPD in Zukunft Frieden, Wohlstand und Sicherheit garantieren will, ist ein soziales und vor allem solidarisches Europa. In einer engagierten Rede machte Tanev deutlich, wie sie in den Bereichen Bildung, Klimaschutz und Integration diese Ziele der SPD unterstützen möchte. Sie wies darauf hin, dass es wichtig sei, für Freizügigkeit und freie Wahl des Arbeitsplatzes vergleichbare Bildungsabschlüsse herzustellen. Es sei ihr ein Anliegen, dass dies insgesamt zu einer Verbesserung von Bildungsstandards beitrage.

„Wir sind die einzige Generation, die die Folgen der Klimaveränderungen erkennt und ein Zeitfenster besitzt, sie einzudämmen“, so Tanev. Dies bedeute, in den Bereichen der Energiegewinnung und -verwendung wie auch der Mobilität schnell und radikal umzudenken. Eine Verlagerung der Umweltbelastungen darf dabei nicht toleriert werden, deshalb müsse in Europa gemeinsam gehandelt werden.

Der Verführung durch die Rechtspopulisten sei gemeinsam durch Aufklärung entgegenzutreten. Dazu sei deutlich zu machen, welche Vorteile und Chancen die Europäische Union für jeden einzelnen Bürger besäße. Um Fremdheit und Vorteile abzubauen und das gemeinsame Verständnis für einander zu verbessern, wolle sie sich dafür einsetzen, Schüler- und Studentenaustausche zu fördern und zu intensivieren. Sie beendete ihre Rede mit dem Appell, die Wahl ernst zu nehmen, zur Wahl zu gehen und sie bei ihrem Einsatz für Europa zu unterstützen.

Kunert dankt Anna Kristina Tanev für ihren Vortrag, wünscht ihr viel Erfolg und sichert ihr die Unterstützung des Ortsvereins im Wahlkampf zu.

Mit ihrer Rede erreichte sie das Publikum, erhielt viel Applaus und aufmunternden Zuspruch. Kunert dankte ihr für ihre eindringlichen Worte und versprach, dass sie sich auf die Unterstützung des SPD-Ortsvereins Rodgau im Wahlkampf verlassen könne.

Begrüßung des Neumitglieds Janika Martin und Überreichung des Parteibuchs durch Ralf Kunert, den Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks.

Weiterhin nutzte er die Gelegenheit, Janika Martin als neues Mitglied der SPD zu begrüßen und ihr das Parteibuch zu überreichen. Ihr Eintritt in die Partei zeige, dass die SPD auch in schwierigen Zeiten für junge Menschen noch von Interesse sei.

Danach war beim Genuss des ausgezeichneten Herings reichlich Gelegenheit, sich über die Rede der Kandidatin und weitere Themen in gemütlicher Runde gemeinsam zu unterhalten.

 

Veröffentlicht am 08.03.2019

 

RSS-Nachrichtenticker