Schrift kleiner Schrift größer

 

Frauenfilm

Wegen Coronakrise unterbrochen
 

SPD-Neujahrsempfang 2020

Ortsvereine

​​​

Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD, bei seiner Rede auf dem Neujahrsempfang der Rodgauer Sozialdemokraten.

Am 28. Januar hatte der SPD-Ortsverein Rodgau zum diesjährigen Neujahrsempfang eingeladen. Prominenter Gastredner war in diesem Jahr Lars Klingbeil, seit zwei Jahren Generalsekretär der SPD. In seinem Jahresrückblick beschrieb Klingbeil die Leistungen der SPD in der Regierung. Er hob hervor, dass es gelungen sei, durch massive Investitionen in Bildung und Digitalisierung die Länder in ihrem Bildungsauftrag zu unterstützen. „Es ist ein besonderes Anliegen der SPD, für exzellente Bildung zu sorgen. Damit sichert die Partei Aufstiegschancen und den Erhalt unserer technologischen Spitzenstellung“, so Klingbeil. Ebenso wichtig sei es der Sozialdemokratie, die Vermögenden und das Kapital stärker an der Finanzierung der Gemeinschaftsaufgaben zu beteiligen. Die dadurch zusätzlich gewonnenen Mittel sollten der Finanzierung von Bildung und Infrastruktur dienen. Damit könne unsere Wettbewerbsfähigkeit und der ökonomische Erfolg gesichert werden.

Ziel der SPD sei es außerdem, die Ökonomie stärker am Gemeinwohl zu orientieren. Gemeinsam mit den Gewerkschaften arbeite die Partei daran, eine gerechtere Verteilung des gemeinsam Erwirtschafteten zu erzielen. Sie betrachte es als ihre Aufgabe, die Rahmenbedingen nicht nur für profitable Arbeit in der Industrie sondern auch in den Bereichen von Betreuung, Pflege und Service herzustellen. Es gelte immer wieder deutlich zu machen, dass die SPD die Partei der Arbeit, des Fortschritts und der Verlässlichkeit sei. Ebenso wie in der Finanz- und Wirtschaftpolitik verfolge die SPD auch in der Umweltpolitik den Ansatz, den Herausforderungen durch eine soziale Politik, die sich am Menschen orientiere, zu begegnen.

In der Regierung sei die SPD der Motor. Mit dem Bildungspaket, dem gute Kita-Gesetz, den Beschlüssen zur Rente und Grundrente, dem Klimaschutzgesetz und dem Gesetz zum Kohleausstieg wies er auf wesentliche Vorhaben hin, die in vergangenen Jahr verabschiedet worden seien. „Wenn ich an Söders Stelle wäre“, so Klingbeil, „würde ich mir auch eine Verjüngung meiner MinisterInnen wünschen. So aber bin ich mit den Leistungen unserer sozialdemokratischen Mitglieder des Kabinetts hoch zufrieden“.

Für das neue Jahr wünsche er sich, wieder mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft. Die Demokratie lebe von Respekt und Toleranz bei der Aushandlung von Kompromissen. Er wünsche sich auch mehr klare Kante auf allen Ebenen der Gesellschaft gegen demokratiefeindlichen Hass und die daraus folgende Gewalt. Ziel der SPD sei es, Brücken zu bauen und durch soziale Gerechtigkeit für mehr Fairness und Toleranz zu sorgen. Er wünsche sich für das kommende Jahr von seiner Partei mehr Mut, mehr Selbstbewusstsein und mehr gute Laune und natürlich mehr Zuspruch.

Der Einladung der SPD waren viele Rodgauer und viele Gäste aus dem Kreis-Offenbach gefolgt. Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von den Trompetern der Abteilung Doppel(s)pass, der Alten Herren der Sportvereinigung Weiskirchen, deren fetzige Musik viel Zuspruch erhielt.

 

 

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden