SPD vor Ort: Besuch der Firma ABRO in Rodgau-Jügesheim

Veröffentlicht am 19.09.2012 in Presse

Im Rahmen ihrer Initiative „SPD vor Ort“ besuchten der Stadtverbandsvorstand und der Fraktionsvorsitzende Ralf Kunert zusammen mit Bürgermeister Jürgen Hoffmann die traditionsreiche Firma ABRO in Rodgau-Jügesheim. Sie wurde als Familienunternehmen bereits in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts in Jügesheim von Adam Bruder und seiner Frau Christina aufgebaut. „Zunächst wurden Gürtel produziert, doch schon bald wurde die Palette um Handtaschen aus Leder ergänzt“, erläutert der Seniorchef, der das Unternehmen in den Fünfzigern von seinen Eltern übernahm. Im Jahr 1995 wurde die Leitung dann von seinen Söhnen, den Brüdern Achim und Stefan Bruder, in dritter Generation übernommen.

Die Firma ABRO besitzt weltweit einen exzellenten Ruf als Produzent für modische und qualitativ hochwertige Damenhandtaschen und dazu passende Damenschuhe. Neben dem Vertrieb über die jahrelangen Partner unterhält die Firma ABRO zwei eigene Lederboutiquen, von denen sich eine in Frankfurt und eine in Berlin befindet. In Rodgau-Jügesheim werden Taschen und Schuhe entworfen und Prototypen von zukünftigen Produkten hergestellt. Die Produktion allerdings wurde ausgelagert.

„In Jügesheim findet noch immer die Qualitätskontrolle des Rohmaterials sowie der Endprodukte statt, um dem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden“, erklärt die Seniorchefin Frau Edeltraut Bruder beim Rundgang durch die erst kürzlich aufwendig renovierten Hallen. Am Standort Rodgau beschäftigt die Firma heute rund 50 Mitarbeiter.

Die stellvertretende Vorsitzende der Rodgauer Sozialdemokraten, Gisela Schmalenbach, regte an, dem Wunsch vieler Rodgauerinnen entgegen zu kommen und auch hier in Rodgau ABRO-Produkte anzubieten. Darüber werde auch von Seiten der Firmenleitung nachgedacht, berichteten die zwei Geschäftsführer, Achim und Stefan Bruder, aber zurzeit müssten die Kundinnen auf das Online-Angebot zurückgreifen oder nach Frankfurt fahren.

Sie erläuterten der SPD-Delegation die Herstellung, den Entwurf und das marktgerechte Design der Kollektion. „Aus der Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern ergibt sich unsere Erfolgsstrategie, nämlich qualitativ hochwertige Produkte mit einem sehr attraktiven Design in Kombination mit ausgereifter Funktionalität zu fertigen“, erklärte der Seniorchef, „dadurch kommen alle Beteiligten auf ihre Kosten und wir können die langjährige Tradition unserer Firma hier in Rodgau fortsetzen.“

Die Produkte der Firma ABRO sind sehr begehrt und eine Auswahl wurde im letzten Jahr auf der Messe in Mailand und der Ledermesse in Offenbach mit dem Preis „Best in Fashion" und dem „Fashion Award“ ausgezeichnet. Die Sozialdemokraten zeigten sich sehr beeindruckt von der Professionalität und der Internationalität mit der die Firma Bruder am Markt aktiv ist und bezeichneten sie als herausragendes Beispiel familiären Unternehmertums.

„Die Wirtschaftsentwicklung in Rodgau, die jahrzehntelang nur stiefmütterlich behandelt wurde, nimmt langsam Fahrt auf. Traditionsreiche Mittelständler wie ABRO sind für einen Standort besonders wichtig. Sie haben eine hohe Verbundenheit zu ihrer Stadt und tragen zu einem gesunden und ausgeglichenen Branchenmix bei – genau wie wir ihn in Rodgau haben wollen“, erklärt Ralf Kunert abschließend.

Zukunft heißt:

Chancen erkennen, statt Bedenken äußern.

Die Kohlendioxid Uhr läuft

Ist das Ziel zu erreichen?
Die Uhr zeigt wieviel Zeit bleibt, die Temperatur zu begrenzen.

 

Mitglied werden

... und Rodgau nachhaltig gestalten.

Counter

Besucher:1329557
Heute:65
Online:2