Schrift kleiner Schrift größer

 

Wert des Kompromisses

Wenn wir Kompromisse nicht als Erfolge vermitteln, wird es noch mehr Unzufriedene geben, die scharenweise den Populisten hinterherlaufen.

 

 

 

 

 

Frauenfilm

Unterbrechung wegen Corona

 

Wahl des Rodgauer Stadtverordnetenvorstehers

Stadtpolitik

Die Rodgauer Sozialdemokraten begrüßen die Wahl von Jürgen Kaiser (SPD) als Vorsteher der Rodgauer Stadtverordnetenversammlung. Kaiser war der Kandidat der Kooperation bestehend aus: Grünen, SPD, FDP, FWR und der Tierschutzpartei, die über eine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung verfügt.

Die Kooperation bestimmt mit kurzer Unterbrechung seit 2007 die Geschicke der Stadt. Anfänglich von den politischen Gegnern als „Kessel Buntes“ verspottet, bildet sie seitdem eine stabile, bunte Mehrheit. Die Stabilität ergibt sich aus dem Verhalten der handelnden Personen. Grundlage ist ein fairer und respektvoller Umgang miteinander. Er führt dazu, die Vielfalt unterschiedlicher Meinungen zu Wort kommen zu lassen und durch größeren Ideenreichtum zu optimaleren Lösungen zu gelangen. Entscheidend ist allerdings, dass mit den gemeinsam gefundenen Kompromissen alle Beteiligten als Gewinner vom Platz gehen und nicht als Unzufriedene zurückbleiben.

 

Im Rahmen der Gestaltung der Stadt durch die Kooperation wurde Rodgau zur familienfreudlichsten Stadt im Kreis. Ihre Finanzierung wurde zukunftsfest konsolidiert, neue nachhaltige Wohngebiete wurden errichtet und mit den Stadtwerken ein moderner Dienstleister geschaffen. 

Als bestimmende Kraft in Rodgau entschieden sich die Mitglieder der Kooperation, die Aufgabe des Stadtverordnetenvorstehers mit einer Person aus ihren Reihen zu besetzen. Die Wahl fiel auf Jürgen Kaiser, der diese Position schon von 2011 bis 2016 innehatte.  Die SPD-Rodgau freut sich über seine Wahl und wünscht ihm eine glückliche Hand sowie viel Erfolg.