Schrift kleiner Schrift größer

 

Demnächst im Frauenfilm

 

„Sicherheitsgefühl und Verbindungen zwischen den Stadtteilen stärken“

Lokalpolitik

Kooperation möchte "Bahnpädchen" besser beleuchten

Das Rodgauer „Bahnpädchen“ verbindet unsere Stadtteile von Nieder-Roden/Rollwald bis Weiskirchen entlang der Bahnlinie und wird von Fußgängern und Radfahrern gleichermaßen gerne genutzt. Neben diesem verbindenden Charakter zwischen den Stadtteilen bietet das Bahnpädchen eine sichere Alternative zu den Rad- und Fußgängerstrecken an den Hauptverkehrsstraßen –  zumindest am Tage. Bei Dunkelheit ist dieser Weg stellenweise nicht attraktiv.

„Bisher liegt das Bahnpädchen abends in vielen Bereichen im Dunkeln. Das ist uns schon lange ein Dorn im Auge“, so der Fraktionsvorsitzende der SPD, Ralf Kunert.  „Wir wollen das Bahnpädchen sicherer und damit attraktiver für die Benutzung durch Fußgänger und Radfahrer machen, egal zu welcher Jahres- oder Tageszeit“.

Das Sicherheitsgefühl der Menschen könnte durch eine gute Beleuchtung positiv beeinflusst werden. Dunkle Orte sind häufig mit Ängsten verbunden und führen dazu, dass sie gemieden werden. Aber auch ganz real wird die Verkehrssicherheit durch einen gut ausgeleuchteten Weg verbessert. Für die SPD gute Gründe, sich für die Installation von Leuchtmitteln einzusetzen.

Der gemeinsame Antrag der Kooperation sieht vor, dass die Stadtverwaltung prüft, wie der schrittweise Ausbau der Wegbeleuchtung am sinnvollsten umgesetzt werden kann. Der Nieder-Röder Stadtverordnete Edgar Ott freut sich über die Einigung und ergänzt, es müssten nicht zwangsläufig überall neue Laternen installiert werden.

„An manchen Stellen ist der Pfad bereits ausreichend beleuchtet“, so Ott. Er verweist damit beispielsweise auf ein bereits mit Laternen ausgestattetes Teilstück in seinem Stadtteil.

Wichtig ist den Mitgliedern der Kooperation, dass moderne, umweltschonende und energieeffiziente Beleuchtungssysteme zum Einsatz kommen. Das macht sich auch bei den Folgekosten positiv bemerkbar.

 „Es ist Aufgabe einer Kommune, die bestehende Infrastruktur zu erhalten und im Sinne ihrer Bürgerinnen und Bürger bedarfsorientiert zu ergänzen. Eine bessere Beleuchtung entlang des Bahnpfädchens ist eine solche Ergänzung der städtischen Infrastruktur“, erklärt Kunert abschließend die Beweggründe der SPD Fraktion und zeigt sich zufrieden mit dem gemeinsamen Antrag der Kooperation.