Schrift kleiner Schrift größer

 

Revue Rouge

 

Wert des Kompromisses

Wenn wir Kompromisse nicht als Erfolge vermitteln, wird es noch mehr Unzufriedene geben, die scharenweise den Populisten hinterherlaufen.

 

 

 

 

 

Frauenfilm

Unterbrechung wegen Corona

 

SPD-Ortsverein Rodgau

Die Kirchtürme werden kleiner, die Gemeinsamkeiten größer - mit der SPD kommt Rodgau voran und bietet unseren Kindern eine gute Zukunft
____________________________________________________________________
 
Herzlich willkommen bei den Rodgauer Sozialdemokraten

 

 
 

BundespolitikWas Olaf Scholz verändern will

Veröffentlicht am 15.05.2021

 

KommunalpolitikSPD Rodgau unterstützt Michael Schüßler

Michael Schüßler möchte am 26.09.2021 neuer Bürgermeister der Stadt Rodgau werden. Seine Kandidatur gab er am 07.05.2021 im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.


 

Die SPD unterstützt diese Kandidatur ausdrücklich. Bei der Pressekonferenz kamen auch politische Wegbegleiter der Kooperationsfraktionen zu Wort. Felix Deister, Fraktionsvorsitzender der SPD Rodgau, äußerte sich wie folgt: „Die SPD Rodgau steht hinter der Kandidatur von Michael Schüßler für das Bürgermeisteramt der Stadt Rodgau. Durch seine unaufgeregte und sachliche Politik steht er für den progressiven Wandel in unserer Gesellschaft. Er hat in der Vergangenheit an der Seite unseres SPD-Bürgermeisters Jürgen Hoffmann seine Kompetenz und Integrität unter Beweis gestellt. Er ist daher für uns der ideale Vertreter in dieser Position.“

In über 10 Jahren hat die SPD gemeinsam mit der FDP und den anderen Kooperationsparteien die Stadt Rodgau gestärkt in die Zukunft geführt und sich nicht auf Erreichtem ausgeruht. Ausgeglichene Haushalte ließen progressive Politik zu. Michael Schüßler war und ist dabei stets ein Ansprechpartner gewesen, dem man vertrauen konnte und der nah bei den Bürgern ist.

Erfahren, kompetent und zuverlässig – dies ist das Motto, mit dem der aktuelle Erste Stadtrat ins Rennen um den Posten des Bürgermeisteramts geht, und diese Eigenschaften sind keine leeren Worte. Als Dezernent ist er unter anderem für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Recht, Jugend- und Sozialbereich zuständig und hat diese Bereiche geprägt.

„Michael Schüßler beweist nicht nur fachliches Know-how, er verfügt auch über eine klare Vorstellung von der Gestaltung Rodgaus. Er bringt Lebenserfahrung mit und kann auf Menschen zugehen. Das macht ihn nahbar und bringt ihm viele Sympathien ein. Dieses Gesamtpaket ist es, was überzeugt“, so Patricia Knoll, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende.

Die Sozialdemokraten in Rodgau sehen mit Michael Schüßler, der als unabhängiger Kandidat ein Bürgermeister für alle sein will, ihre Interessen vertreten, und dass er den gemeinsamen, eingeschlagenen Kurs der Kooperationsparteien weiterführen wird. Die Rodgauer Sozialdemokraten werden seine Wahl tatkräftig unterstützen, wünschen ihm eine erfolgreiche Kandidatur und werden weiter effizient mit ihm zusammenarbeiten.

Veröffentlicht am 10.05.2021

 

BundespolitikErgebnisse des SPD-Bundesparteitags

Die  SPD erweitert mit ihrem Programm ihr politisches Angebot. Neben  Sozialpolitik stellt sie eine linke Finanz-, Wirtschafts- und Umweltpolitik. Sie spricht damit die gesamte Gesellschaft an und weist einen Weg, wie sozialer Fortschritt und Umweltschutz zu profitabler Beschäftigung und weltweiter Wettbewerbsfähigkeit führen. Gleichzeitig modernisiert sie die Wirtschaft, steigert die Leistungsbilanz und verspricht eine nachhaltige Zukunft.

Weiterhin verfügt sie mit Olaf Scholz über einen Kanzlerkandidaten, der die Erfahrung, den Willen und Kompetenz besitzt, genau dieses Programm umzusetzen.

 

 

Wofür Olaf Scholz steht, und was er zusammen mit

der SPD erreichen will:

"Wir wollen an der Spitze einer Zukunftsregierung stehen.
Ohne CDU und CSU. Denn wir wollen den Zukunftsstau auflösen, für den die Union gesorgt hat: Gesellschaftspolitisch, sozialpolitisch, wirtschaftspolitisch, technologiepolitisch und klimapolitisch. Davon hängen unser Wohlstand und Arbeitsplätze ab. Ich will Kanzler einer Regierung sein, die sich etwas vornimmt. Die Ideen umsetzt, statt zu zaudern, zu zögern und zu verhindern.

Wir packen mit unserer Zukunftsregierung die großen Themen unserer Zeit an.
Das sind vor allem die vier Zukunftsmissionen, die wir uns vornehmen: Der Einsatz gegen den Klimawandel und für die Energiewende, für ein modernes Verkehrssystem, die Digitalisierung und eine gute Gesundheitsversorgung. Ich werde diese vier Missionen zu meinem persönlichen Anliegen machen.

Wir wollen eine Gesellschaft des Respekts.
Ich will eine Gesellschaft, in der sich alle mit Respekt begegnen. Das kommt nicht von selbst. Konsequent gegen jede Form von Diskriminierung. Und für eine soziale Politik, wie einem Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde, einer Garantie für Ausbildung, bezahlbaren Wohnraum und einer Rente, die Lebensleistung würdigt.

Wir wollen Deutschlands Rolle in Europa und der Welt stärken.
Europa ist das wichtigste nationale Anliegen unseres Landes. Ich will mit meiner internationalen Erfahrung dafür sorgen, dass das solidarische Europa gelingt. Dass wir die großen Aufgaben gemeinsam angehen: Den Kampf gegen den Klimawandel, für eine faire Globalisierung und die gerechte Besteuerung der internationalen Konzerne. Und für Abrüstung und Rüstungskontrolle.

Wir wollen eine Politik der Verständigung.
Respekt heißt auch: Miteinander reden. Ich stehe für eine Politik der Verständigung. Ich werde als Bundeskanzler deutlich anders mit den Bürgerinnen und Bürgern kommunizieren, als wir alle es bis jetzt gewöhnt sind: Offener. Intensiver. Lebendiger. Und vor allem: Regelmäßig. Anders ist es in einer Gesellschaft des Respekts nicht denkbar."

Veröffentlicht am 09.05.2021

 

BundespolitikBericht vom Bundesparteitag

Veröffentlicht am 09.05.2021

 

RSS-Nachrichtenticker