Schrift kleiner Schrift größer

 

Demnächst im Frauenfilm

Die Verlegerin

Dienstag, 3. September 2019
19.00 Uhr

Saalbau Lichtspiele
Rodgau-Jügesheim

 

 

 

 

PresseSPD-Kultour 14.18 mal wieder aktuell – bei der ESOC in Darmstadt

Einen interessanten und sehr informativen Nachmittag verbrachten die 40 Teilnehmer*innen bei der Kultour am 15.10.18 im Europäischen Kontrollzentrum für Raumfahrt, der ESA, in Darmstadt.

Rechtzeitig zu den Vorbereitungen zum aktuellen Start von Ariane 5 mit dem Satelliten  Bepicolombo zum Merkur am nächsten Samstag, 20.10.2018, konnten die Teilnehmer*innen in der ESOC Zeugen der Vorbereitungen und des Probecountdowns für den geplanten Start werden.

Dazu gab es interessante Einblicke unter anderem in den Hauptkontrollraum, wie auch in die gesamten Räumlichkeiten der Kontrollzentrale, in der Daten und Übertragungen aus dem Orbit zusammenkommen und dargestellt werden.

Darüber hinaus erfuhren die Rodgauer durch kompetente Führung viel über die  Arbeit und Anlagen des ESOC und erhielten Informationen zur europäischen Raumfahrt und deren Partner, 22 europäische Länder, sowie Russland, USA und Japan, und über die Geschichte der ESOC. Diese feiert in Darmstadt zurzeit ihr 30-jähriges Jubiläum.

„Wir achten bei unseren Kultouren stets darauf, möglichst aktuelle Ereignisse und/oder Ausstellungen zu berücksichtigen und freuen uns, dass diese Auswahl immer auf großes Interesse bei den Rodgauerinnen und Rodgauern findet“, so die Organisatorin der SPD-Kultour-Reihe, Monika Przibilla. Und: „zum Advent planen wir noch eine Jahresabschluss-Tour, ebenfalls mit einem aktuellem Ziel“.

Wie immer klang der gelungene Nachmittag mit einem gemütlichen Beisammensein - dieses Mal im „Mauds“ im alten Bahnhofsgebäude Nieder-Rodens aus.

 

Veröffentlicht am 18.10.2018

 

PresseSPD-KulTour ins Städel zur Rubens-Ausstellung

Die 13. Kultour-Tour der SPD Rodgau führte 25 Rodgauer und Rodgauerinnen zu einem geführten Besuch in die Rubens-Ausstellung ins Frankfurter Städel-Museum.
 
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren von der eindrucksvollen Ausstellung und den besonderen Exponaten aus der ganzen Welt begeistert. Sie machten die Erfahrung, dass Rubens weit mehr als nur Maler „beleibter“ Frauen war. Viel mehr beeindruckte seine Kunst des 16./17. Jahrhunderts, die bis heute vollständig erhalten ist und auch  bei den modernen Kunstexperten größte Hochachtung hervorruft. Die damalige Art der Malerei wird in dieser besonderen Ausstellung deutlich. Das Wissen um Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Grenzen von Malerei und Kunst seiner Zeit wird in der qualifizierten Führung eindrucksvoll dargestellt.
 
Dem Kunstgenuss folgte der anschließende Genuss heutiger Apfelweinkultur Frankfurts mit einem Besuch der Apfelweinschänke Wagner in Sachsenhausen bei launiger Stimmung.
 

Veröffentlicht am 29.04.2018

 

PresseNeujahrsempfang am 21.01.2017

Am 21.01.2017 laden wir um 11:00 Uhr zum Neujahrsempfang der Rodgauer Sozialdemokraten ein.

Hauptredner ist Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

In diesem Jahr wird der Neujahrsempfang musikalisch umrahmt von der Gruppe Doppel(s)pass.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Veröffentlicht am 05.01.2017

 

PresseSPD für Stärkung der Beteiligung älterer Menschen

Die Lebenserfahrung und das hohe ehrenamtliche Engagement der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger sind eine wichtige Ressource. Die SPD setzt sich deshalb für die Schaffung eines Seniorenbeirats ein, um ältere Menschen besser zu beteiligen. Damit kann die Stadt von ihrem Wissen und ihrem Einsatz profitieren.

Die Gesellschaft ist einem ständigen Wandel unterworfen. Menschen leben heute deutlich länger als noch vor einigen Jahrzehnten. Sie sind länger fit und beteiligen sich aktiv in zahlreichen ehrenamtlichen Positionen. Neben diesen aktiven älteren Menschen, wächst aber auch die Zahl der Senioren über 80 Lebensjahren. Eingeschränkte Mobilität, abnehmende soziale Kontakte und ein größeres Bedürfnis nach Hilfe kennzeichnen diese – auch als hochaltrig bezeichnete - Personengruppe.

Veröffentlicht am 20.06.2016

 

PresseHeringsessen SPD-Rodgau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Aschermittwoch fand das traditionelle Heringsessen der SPD Rodgau im SKV Hainhausen statt. Die Gäste wurden von Ralf Kunert begrüßt, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Stadtparlament und Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 06. März.

In seiner Rede vor vollbesetztem Haus hob Kunert die Erfolge der SPD in der laufenden Legislaturperiode hervor: „Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern und unserem Bürgermeister Jürgen Hoffmann haben wir in den vergangenen fünf Jahren viel für Rodgau erreicht. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wollen wir fortsetzen. Nur mit einer starken SPD wird es gelingen, wieder eine Mehrheit für die pragmatische, soziale und zukunftsgerichtete Politik des Bürgermeisters und der Kooperation zu finden.“

Veröffentlicht am 15.02.2016

 

PresseArbeitsmarktpolitik ist gut für Städte und Gemeinden

Es war kühl, dennoch hatten viele Gäste es sich nicht nehmen lassen, auf den Puiseaux-Platz zur Maifeier der Rodgauer Sozialdemokraten zu kommen. Die Ansprache zum Tag der Arbeit hielt in diesem Jahr Carsten Müller, der sozialdemokratische Kandidat für die Landratswahl im September.

Müller lobte das Engagement der Bundes-SPD für die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns und die Rente mit 63. Die neue Lohnuntergrenze sei nicht nur für Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine ganz konkrete materielle Verbesserung, sie wirke auch Willkür und Ausbeutung auf dem Arbeitsmarkt entgegen. Zudem, so Müller, sei der Mindestlohn gut für den Mittelstand, weil dort immer schon anständige Löhne gezahlt worden seien. Der Mindestlohn erschwere der Schmutzkonkurrenz das Geschäft.

„Lohndumping treibt die Menschen in die Armut und führt besonders bei jungen Menschen zu Problemen, die durch eine noch so gute Sozialpolitik kaum aufzufangen sind“, sagte Müller weiter. Auf keinen Fall dürfe man auf das Wehklagen der Arbeitgeber hereinfallen, die durch eine kontrollierte Arbeitszeit daran gehindert werden, den Mindestlohn zu unterlaufen.

Müller stellte in seiner Rede den Bezug her zwischen einer guten Sozialpolitik und den finanziellen Handlungsspielräumen von Städten und Gemeinden. Die Mittel, die beispielsweise für Jugendhilfe, Wohngeld und soziale Unterstützung von Bedürftigen aufgebracht werden müssten, stünden für andere Aufgaben wie für den Straßenbau und zur Förderung von Vereinen nicht mehr zur Verfügung.

Veröffentlicht am 03.05.2015

 

Presse„Es tut sich eine ganze Menge“

Bürgermeister Hoffmann lobt die positive Entwicklung Rodgaus – Heringsessen der Rodgauer Sozialdemokraten

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher konnte die SPD Rodgau zu ihrem traditionellen Heringsessen am Aschermittwoch in der Gaststätte des SKV Hainhausen begrüßen. Der Fraktionsvorsitzende Ralf Kunert nutzte die Gelegenheit, eine in den vergangenen Tagen verbreitete Falschmeldung zur parlamentarischen Debatte über den Haushalt 2015 richtigzustellen. Es sei nachweislich falsch, dass die CDU Sparvorschläge vorgelegt habe, die einen ausgeglichenen Haushalt für das laufende Jahr ermöglicht hätten. Richtig sei vielmehr, dass auch beim Ansatz der Opposition ein Millionenloch geblieben sei. Kunert: „Entweder die CDU hat die von ihr abgelehnte Grundsteuererhöhung stillschweigend eingerechnet, oder sie kann nicht rechnen.“

Veröffentlicht am 19.02.2015

 

Presse„Wir haben zusammengefunden“

SPD Rodgau zieht bei Jahreshauptversammlung positive Bilanz der Ortsvereinsfusion  vor einem Jahr – Vorsitzender Kaiser und Fraktionschef Kunert kritisieren „Spardiktat“ der Kommunalaufsicht – Willi Werner für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Eine insgesamt positive Bilanz des ersten Jahres in einem gemeinsamen Ortsverein haben die Rodgauer Sozialdemokraten gezogen. „Wir haben zusammengefunden, und wir arbeiten effektiver als zuvor“, sagte der Rodgauer SPD-Vorsitzende Jürgen Kaiser bei der gut besuch­ten Jahreshauptversammlung am 3. April im Bürgerhaus Weiskirchen. Vor einem Jahr hatten sich die SPD-Ortsvereine Nord, Nieder-Roden und Dudenhofen sowie der Stadtverband Rod­gau zusammengeschlossen.

 

Veröffentlicht am 06.04.2014

 

Presse"Europa weiter entwickeln"

Kämpferische Rede des Landtagsabgeordneten Corrado Di Benedetto

 

Zu ihrem traditionellen Heringsessen am Aschermittwoch hatten die Rodgauer Sozialdemokraten in diesem Jahr ihre Mitglieder und Freunde der SPD in den SKV nach Rodgau-Hainhausen eingeladen. Zahlreiche Gäste waren ihrer Einladung gefolgt. Den politischen Teil des Abends bestritt Corrado Di Benedetto,  Landtagsabgeordneter der SPD für den Osten des Landkreises Offenbach. Der politische Teil des Abends stand im Zeichen der Europawahl. In seiner Rede ging Di Benedetto auf die Vorteile ein, die Europa für uns alle gebracht hat und wies darauf hin, dass sie uns bereits so selbstverständlich geworden sind, dass wir sie kaum noch wahrnehmen. Die Zusammenarbeit der 28 Staaten garantiert einen Lebensraum für 700 Millionen Menschen, der in seiner Qualität  einzigartig ist. Freiheit, Frieden, grenzenlose Freizügigkeit und freier Warenaustausch haben uns  Wohlstand und Sicherheit gebracht. Er bedauerte die mangelnde Wahrnehmung und wies darauf hin, dass die Vorteile weitaus größer seien, als die Probleme und Aufgaben vor denen wir stünden.

Veröffentlicht am 09.03.2014

 

Presse„Europa hat dramatische Risse bekommen“

Der Europaabgeordnete Udo Bullmann spricht beim Neujahrsempfang der SPD Rodgau über die Krise der EU – Länder in Südeuropa dürfen nicht kaputtgespart werden – Auch für Deutschland steht viel auf dem Spiel.

Ganz im Zeichen Europas stand diesmal der Neujahrsempfang der SPD Rodgau. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie viele Gäste aus Politik und Vereinswelt waren wieder ins Bürgerhaus Weiskirchen gekommen. Als Redner hatten die Sozialdemokraten Udo Bullmann aus Gießen gewonnen. Er engagiert sich für die SPD im Europaparlament und gehört dort seit Jahren zu den versiertesten Finanzpolitikern. Grußwörter sprachen Bürgermeister Jürgen Hoffmann und der frisch gebackene SPD-Bundestagsabgeordnete Jens Zimmermann. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Musikverein Dudenhofen, dessen Mitglieder dem Publikum eine eindrucksvolle Kostprobe ihres Könnens gaben.

Veröffentlicht am 09.02.2014

 

PresseStellungnahme der SPD-Rodgau zur Diskussion um die Aufnahme von Flüchtlingen in Nieder-Roden

„Wir sind dafür Flüchtlingen zu helfen, aber sie sollten nicht in Containern untergebracht werden.“ So eröffnete Stefanie Blum vom Verein „Mein Nieder-Roden“ eine Veranstaltung, zu der der Verein unter der Überschrift: „Flüchtlinge ja, Container nein“ am Mittwoch, 29. Januar, in die Sozialstation nach Rodgau-Nieder-Roden eingeladen hatte.
Schnell war sich das Podium, bestehend aus der Landtagsabgeordneten Barbara Cárdenaz von den Linken, dem Rodgauer Bürgermeister Jürgen Hoffmann, dem Kreisbeigeordneten Carsten Müller, mit der Versammlung einig, dass eine Unterbringung von Flüchtlingen in Containern nicht angemessen sei. Die Alternative, die der Verein favorisierte, nämlich eine dezentrale Unterbringung in Wohnungen, sei aber auch keine realisierbare Lösung, so Carsten Müller. Denn Wohnungen stünden in ausreichender Anzahl nicht zur Verfügung. Diese Aussage wurde von Jürgen Hoffmann bezüglich Rodgaus bestätigt.

Veröffentlicht am 04.02.2014

 

PresseSPD zum Haushalts-Vorstoß des Kreises: „Ein Anschlag auf die kommunale Selbstverwaltung“

Vorsitzender Kaiser weist Forderung des Landrates nach Erhebung von Kitagebühren in Rodgau scharf zurück – Fraktionschef Kunert vermutet ein abgekartetes Spiel der CDU

Die SPD Rodgau weist die Ankündigung der Kommunalaufsicht des Kreises Offenbach, den Haushalt für 2014 nur bei Erfüllung weiterer Bedingungen zu genehmigen, in scharfer Form zurück. SPD-Chef Jürgen Kaiser nannte das Vorgehen des Kreises „einen Anschlag auf die kommunale Selbstverwaltung“. SPD-Fraktionschef Ralf Kunert kritisierte die Rolle von CDU-Landrat Oliver Quilling, der die zur Neutralität verpflichtete Kommunalaufsicht anscheinend als Hebel benutze, um der in der Opposition sitzenden Rodgauer CDU zu neuem Einfluss zu verhelfen.

Veröffentlicht am 02.02.2014

 

PresseBesuch des Klingspor Museums


Über 30 Kunst- und Kulturfreunde haben bei der achten „Kultour“ der Rodgauer Sozialdemokraten Offenbach von seinen schönsten Seiten
kennengelernt. Zunächst mit einer sehr informativen und fachkundigen Führung durch Herrn Soltek, den Direktor des Klingspor-Museums. Das Klingspor-Museum gilt weltweit als hochrangige Adresse für die Kunst und Gestaltung von Buch und Schrift. Mit Rudolf Koch, Peter Behrens und Otto Eckmann gewann hier das Schreiben und die Schriftentwicklung einzigartige Gestalt.

Die für die Schriftgießerei Klingspor entstandenen Arbeiten zählen zum Bedeutendsten, was das 20. Jahrhundert im Bereich von Buch- und Schriftkunst aufzuweisen hat.

Veröffentlicht am 27.01.2014

 

PresseUnterwegs mit der SPD Rodgau – Die „Kultour“ geht auch 2014 weiter

Die Rodgauer SPD setzt ihre beliebte Kulturreihe „Kultour“ auch im neuen Jahr fort. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an den kurzweiligen Kulturausflügen teilzunehmen.

Veröffentlicht am 08.01.2014

 

PresseEckpunkte eines Gesetzes zur echten Kinderförderung

Thorsten Schäfer-Gümbel und Ralf Kunert besuchen Kindertagesstätte

In den vergangenen Monaten wurde intensiv über das Kinderförderungsgesetz der schwarz-gelben Landesregierung diskutiert. Trotz einiger Nachbesserungen kurz vor der Verabschiedung lehnten viele Verbände, Praktikerinnen und Praktiker das Gesetz als ungeeignet ab. Auch die SPD sparte nicht an Kritik.

Wie es besser gehen kann, das haben die Sozialdemokraten jetzt in einem Eckpunktepapier veröffentlicht und diskutieren darüber mit dem Menschen im Land. So auch am Montag in Mainhausen. Thorsten Schäfer-Gümbel und Ralf Kunert besuchten gemeinsam mit Bürgermeisterin Ruth Disser, Bundestagskandidat Jens Zimmermann und Corrado di Benedetto das „Klecksehaus“ in Mainflingen. Dort konnten sie mit der Einrichtungsleitung und den Erzieherinnen über die Herausforderungen der Arbeit in der Kindertagesstätte sprechen. Dabei zeigt sich schnell, dass die Grundzüge des Konzepts genau dort ansetzen, wo den Einrichtungen der Schuh drückt.

Im Zentrum stehen dabei kleinere Gruppen und bessere Arbeitsbedingungen. Das ist unter anderem ein Ergebnis der unzähligen Diskussions- und Informationsveranstaltungen, die von der SPD in den letzten Monaten durchgeführt wurden und bei denen immer wieder die direkt betroffenen Eltern, Erzieherinnen und Erzieher und Fachleute ihre Meinungen einbringen konnten.

Veröffentlicht am 20.09.2013

 

PresseSozialdemokraten wollen das Angebot an Ganztagsschulen in Hessen ausbauen

Landtagskandidat Ralf Kunert hatte für Donnerstag, den 12. September, zu einem Fachgespräch über die bildungspolitischen Vorstellungen der SPD zum Thema Ganztagsschule eingeladen. Zu Gast war Heike Habermann, Expertin im Kompetenzteam von Thorsten Schäfer-Gümbel für die Landtagswahl. In lockerer Gesprächsatmosphäre konnten sich die anwesenden Bürgerinnen und Bürger mit Frau Habermann über Stand und Entwicklung der Ganztagsschulen in Hessen austauschen.

In ihrem Eingangsreferat erläuterte Habermann zunächst, dass im Grundschulbereich parallel zueinander drei unterschiedliche Formen oder Profile von Ganztagsschule existieren: Die pädagogische Mittagsbetreuung, die offene Ganztagsschule und die gebundene Ganztagsschule. Während die beiden ersten Profile sich auf eine Betreuung beschränken, kann nur bei der gebundenen Ganztagschule ein neues Lernkonzept entstehen, bei dem Lehrer, Betreuer und Sozialarbeiter zusammenarbeiten.

„Für die Christdemokraten steht die Betreuung im Vordergrund, während für uns Sozialdemokraten der Lernerfolg der Kinder oberste Priorität besitzt“, so beschreibt Habermann den grundsätzlichen Unterschied zwischen den Parteien. Dass Familien sich bei der gebundenen Ganztagsschule darauf verlassen können, dass ihre Kinder bis in den Nachmittag hinein verlässlich betreut sind, sehen die Sozialdemokraten als positiven Nebeneffekt. Ihren Schwerpunkt legen sie auf die Vorteile, die durch eine Neugestaltung des Lernens für die Kinder entstehen.

Veröffentlicht am 17.09.2013

 

Presse„Es ist Zeit für einen gesetzlichen Mindestlohn“

Klaus Wiesehügel im „Engel“ in Nieder-Roden – Der Gewerkschafter und mögliche neue Arbeitsminister will den „Arbeitsmarkt reparieren“

Mit viel Herzblut und guten Argumenten hat Klaus Wiesehügel am Samstag im Nie-der-Röder Gasthof „Zum Engel“ für eine Ablösung der Regierung Merkel geworben. „Vier Jahre haben die jetzt regiert – und nix, aber auch gar nix für die Arbeitnehmer getan! Dafür muss Schwarz-Gelb am 22. September die Quittung bekommen“, forderte der Gewerkschafter, der bis vor Kurzem Vorsitzender der IG Bau war. Diesen Job hat Wiesehügel an den Nagel gehängt, weil er im Schattenkabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück für das Amt des Arbeitsministers gesetzt ist. Eingeladen zu dem Nachmittag bei Kaffee und Kuchen hatten der SPD-Ortsverein Rodgau und der SPD-Kandidat für den Bundestagswahlkreis, Dr. Jens Zimmermann.

Wiesehügel warnte eindringlich davor, angesichts von vergleichsweise guten Wirtschaftszahlen die Hände in den Schoß zu legen, wie die schwarz-gelbe Regierung es tue. Der Aufschwung habe seine Schattenseiten – Wiesehügel sprach von einer „Schieflage im Land“. Mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten für weniger als 8 Euro die Stunde. Wiesehügel: „Deutschland ist zum größten Niedriglohnsektor in Europa geworden – das ist beschämend.“ Er werde als Arbeitsminister Deutschland zum 22. Land in Europa mit einem gesetzlichen Mindestlohn machen, versprach Wiesehügel seinen Zuhörern.

Veröffentlicht am 15.09.2013

 

PresseSascha Pokojewski neuer Hainhäuser Ortsvorsteher

In seiner Sitzung am Dienstag, dem 10. September, wählte der Ortsbeirat Hainhausen den Sozialdemokraten Sascha Pokojewski als neuen Ortsvorsteher des Rodgauer Stadtteils. „Ich werde immer ein offenes Ohr für die Interessen oder auch Sorgen meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger haben, sie engagiert vertreten, um unseren Stadtteil weiter zu entwickeln und ihm eine Stimme in den städttischen Gremien geben“, so sein Motto. Heike Hoffmann, die bisherige Ortsvorsteherin, hatte ihr Amt am 31. August niedergelegt, so dass eine Neuwahl notwendig wurde.

Sascha Pokojewski ist 44 Jahre alt und von Beruf Gebietsverkaufsleiter für technische Gase im Außendienst. Er ist mit Hainhausen eng verwurzelt, hier aufgewachsen und wohnte anschließend in Dudenhofen und Weiskirchen bevor er vor acht Jahren wieder nach Hainhausen zurück kehrte. Er kennt sich in Hainhausen gut aus, ist seit 30 Jahren engagiertes Mitglied in der Turngemeinde und Gründungsmitglied des Geschichts- und Kulturvereins.

Foto: Ralf Kunert, Fraktionsvorsitzender der SPD-Rodgau im Stadtparlament und SPD-Landtagskandidat (rechts im Bild) gratuliert Sacha Pokojewski zu seiner Wahl als Ortsvorsteher von Rodgau-Hainhausen.

Veröffentlicht am 12.09.2013

 

PresseHeike Hoffmann (SPD) verabschiedet sich in den politischen Ruhestand

Hainhäuser Ortsvorsteherin beinahe zwanzig Jahre mit politischem Mandat

Zum 31.08.2013 hat die Hainhäuser Ortsvorsteherin und Stadtverordnete Heike Hoffmann ihr Mandat niedergelegt. In der vergangenen Fraktionssitzung wurde sie vom Fraktionsvorsitzenden Ralf Kunert mit einem Präsent und einem Blumestrauß verabschiedet. Hoffmann war seit 1996 Mitglied des Ortsbeirats Hainhausen und von 1997 bis 2001 und von 2011 bis 2013 Ortsvorsteherin. Zwölf Jahre war sie zudem Mitglied der Stadtverordnetenversammlung.

In der Zeit ihrer kommunalpolitischen Tätigkeit hat sie sich nachdrücklich für die Belange der Hainhäuser und darüber hinaus der Rodgauer Bürgerinnen und Bürger eingesetzt. Die SPD-Fraktion bedauert, mit ihr eine aktive Mitarbeiterin zu verlieren. Gleichzeitig freuen sich die Sozialdemokraten auf die Zusammenarbeit mit Sascha Pokojewski, der als Stadtverordneter nachrücken wird. Er ist wie Hoffmann in Hainhausen stark verwurzelt und kann die Belange des Stadtteils ausgezeichnet vertreten.

Veröffentlicht am 02.09.2013

 

PresseSPD Rodgau feiert gelungenen Wahlkampfauftakt

Ralf Kunert setzt auf das Thema Bildung

Am vergangenen Samstag feierte die SPD Rodgau ihren Wahlkampfauftakt auf dem Rathausplatz in Jügesheim gemeinsam mit dem Landtagskandidaten Ralf Kunert und jeder Menge Luftballons. Sie symbolisierten die Hoffnung auf einen Regierungswechsel in Hessen und wurden zum Ende der Veranstaltung auf Reisen geschickt.

Davor hatte die SPD Rodgau alle Interessierten mit Informationen versorgt. Besonders die Unterschriftenlisten gegen Steuerflucht, für mehr Steuerfahnder und das Stopfen von steuerlichen Schlupflöchern fanden regen Anklang. Schnell wurde deutlich, dass das Thema die Menschen aufregt und berührt. Kein Wunder, so bedeutet legale und illegale Steuerflucht doch, dass der Rest der Gesellschaft mehr Lasten tragen muss. Häufig trifft es dabei die Schwächeren, während mancher Starke sein Geld schon längst ins Ausland geschafft hat.

Veröffentlicht am 26.08.2013